Wednesday, November 01, 2006

UNBORN - shirt









Weiß leider in der Wäsche, ich glaube Lifeforce hatte auch noch auf blaue Shirts gedruckt (eventuell sogar noch andere Farben?). Bei dem Backprint muss man glaube ich vorwegnehmen, dass Unborn hier metaphorisch gedacht haben , zu mal sie sich ja radikal gegen jegliche Religion ausgesprochen haben, zwar mit Hardline Leuten bzw. Initiatoren befreundet waren (sind), aber dem immer skeptisch, wenn nicht sogar schmunzelnd gegenüber standen und das T-Shirt weit vor weltgeschichtlichen Veränderungen gemacht wurde. Nichts desto trotz: ziemlich dämlich1, ist ungefähr so witzig wie Punker, die meinen, dass es heute immer noch witzig ist mit Hakenkreuzen rum zu rennen, bloß weil ein englischer Tausendsassa, das vor bald 30 Jahren zur richtigen Zeit (in manchen Momenten aber definitiv am falschen Ort2) gemacht hat.
Was leider Unborn nicht gerecht wird, weil sie - zusammen mit The Storm und Landscape - die einzigen in diesem Kontext waren, bei denen nicht die Sicherungen durchgebrannt sind. Ein ausführliches Unborn/Statement Posting, auch über ihren Ursprung/ Verankerung im englischen Anarcho, Crust und Peace Punk, der dortigen Hausbesetzerszene, und ihrer starken anti-homophoben Haltung wird es auf jeden Fall in der Zukunft geben. Auch alles Punkte für die die Band, als verdorben, unrein, sexbesessen und als Kafir gebrandmarkt wurde. In Zeiten, in denen Vegan Straight Edge durch den puren Wahnsinn definitiert wird, kein Wunder. Bei den ideologischen Parallelen zwischen verkürzter Kapitalismuskritik, Solidarität mit völkischen Befreiungskämpfen, Veganismus und dem Islamismus, der nicht nur bei Hardline Einzug gehalten hat, sondern auch von ganz normalen Jugendlichen rezipiert wird, ist dies aber nicht weiter verwunderlich. Umso ärgerlicher für Unborn, dass z.B. ihre Logos/Aufkleber, die während der Veröffentlichung der MCD auf Lifeforce Records verteilt wurden, genau von diesen Leuten umgestaltet und missbraucht werden. Genau an dieser Stelle wäre die Band oder deren ehemaligen Mitglieder dazu aufgefordert, dies zu unterbinden respektive sich da deutlich zu positionieren.

Vielleicht lässt sich auch einiges so erklären.

Update:





Das Design, das das Artwork der MCD ("no mercy for tyrannts" = großartig!) verwendete (suche ich noch als T-Shirt).


1 Ich frage mich gerade, ob es von der alten Emocore Band Jihad so weise war, den Namen einfach so zu verwenden? Eine gewissen Naivität in Bezug auf solche Begrifflichkeiten - die Band wollte durch den Namen ihren Aggressionen und ihrem Unmut in den Texten weiteres Gewicht verleihen - vor dem 11. September betrachte ich als unzulängliche Entschuldigung (ob das jedoch als Rechtfertigung herhalten kann, Menschen mit T-Shirts dieser Band zu schlagen?). Ein Beispiel, wo das Spiel mit dem Begriff geklappt hat, wäre die "Youth Jihad E.P." von Impetus Inter auf Bloodlink Records. Mittlerweile gibt es die diese Dummheit ja eh vice versa.
2 im Film "The Great Rock 'N Roll Swindel" spaziert Sid Vicious mit seinem berühmten Hakenkreuz T-Shirt durch das jüdische Viertel in Paris.

7 comments:

xian said...

zu erwähnen wäre noch unborn letztes output - die split mcd mit purfication. auf dieser befindet sich ein überaus intelligenter essay bzgl. der interdependenz von kapitalimus und tierausbeutung (inbesondere deshalb bemerkenswert, da dieser, unueblich fuer diese szene nicht mit einer verkuerzten kapitalismuskritik aufwartet) - geschrieben von einem sehr smarten vegan sxe antifa-jungen aus dem osten, der gleichzeitig auch herrausgeber der cd war. nur fraglich, bei all dem geistigen, fast schon faschistioiden duennschiss den die purificationmenschen auf diversen internetforen bisher von sich gegeben haben - ob besagte band den essay in ihrer eigenen cd jemals selbst gelesen geschweige denn verstanden haben.

Flobreaker said...

Hihi, ich habe vorgestern mit einem Antideutschen über "geilen Elektropunk" gesprochen ("Du meinst so was wie MIA, gell?" habe ich ihn gefragt) und er war total konsterniert, als ich ihm von vor 8 Jahren erzählt habe, als ich mit einem Freund THE AALBORG NOISE JIHAD veranstaltet habe, die - eben - Breakcore/Elektro-Lärm gemacht haben.

Dieser Typ ist aber auch total entsetzt gewesen, als ich ihm erzählt habe, dass die AMEN 81 LP "The hit pit", die er textlich voll geil finden, musikalisch aber scheisse, eine Hommage an den "Spirit of 88" sein soll. An seinem Gesicht habe ich mich dann einige Sekunden lang gefreut, bis ich ihn dann über die Bedeutung von Revelation Records aufgeklärt habe. Sein Kommentar dazu: "naja, ich bin halt Jahrgang 85."

Hirsinger Youth said...

Sehr nette Anekdote.

xian said...

wobei gesagt werden muss, dass der druck auf weissem shirt, der schoenste ist. ist eh so ein unding der neunziger bordeauxrote oder tiefgruene shirts zu bedrucken. ich sage da nur AUGENKREBS

Hirsinger Youth said...

Yo, dat Rot auf weiß geht klar... gibt es aber glaube ich auch zweifarbig auf weiß und war auch scheiße.

Hirsinger Youth said...

Wohnste nicht im selben Hood wie Rüdiger? Frag mal nach!

r said...

das erste ist kein lifeforce design, das hat nick selbst gemacht, er hat uns aber ein paar zum verkaufen gegeben..das zweite ist von uns